29.07.2016

Starkregen in Ennigerloh / Steinbruch unter Wasser

Einsatzkräfte aus 7 Ortsverbänden (OV) waren den ganzen Freitag über im Einsatz um den Steinbruch und den Tiefkeller des örtlichen Zementwerkes vom Wasser zu befreien.

In der Spitze förderten 50 THW Helfer mit einer Leistung von ca. 50.000 Liter die Minute das Wasser aus den neuralgischen Punkten des Zementwerkes, damit der Betrieb aufrechterhalten werden konnte. Die Entwicklung der Einsatzlage hätte nicht besser im Drehbuch einer Übung stehen können und wurde problemlos von den eingesetzten Kräften abgearbeitet, fasste Tobias Rausch, BSB Einsatz der Geschäftsstelle (GST) Münster zusammen und mit einem Zwinkern ergänzte er: „Ich wartete die ganze Nacht darauf, dass mich jemand informiert, dass dies nur eine Übung ist, so perfekt ist der Einsatz gelaufen!“
Aber was ist passiert? Am frühen Donnerstagabend sorgte ein Starkregen in Ennigerloh dafür, dass in ca. 100 Haushalten Keller vollgelaufen sind. Soweit keine besondere Einsatzlage in den letzten Wochen, welche auch Routiniert von der örtlichen Feuerwehr abgearbeitet wurde. Zu diesem Zeitpunkt war noch nicht ersichtlich, dass sich innerhalb kürzester Zeit einer der größten THW-Einsätze für Fachgruppen Wasserschaden/Pumpen (WP) in NRW entwickeln würde. Gegen 23 Uhr veränderte sich der Einsatzauftrag für das THW, denn der Betrieb im örtlichen Zementwerk musste für einige Stunden eingestellt werden.
Im Werk hatte der Starkregen zu zwei schweren Störungen des Betriebsauflaufes geführt: Eine tieferliegende Unterkellerung war vollgelaufen und der zum Zementwerk zugehörige Steinbruch stand ebenfalls metertief unter Wasser. Nach Beratung vor Ort entschied man sich, aufgrund des großen Höhenunterschiedes von 15 Metern die örtliche Gefahrenabwehr (öGA) Unwetter des Ortsverbandes Dortmund zum Entwässern der Kellerräume einzusetzen. Diese Einheit hat besondere Pumpen, welche auch bei größeren Förderhöhen in Kellerräumen noch hohe Leistungen erbringen. Die elektrische Energie zum Betrieb der Pumpen lieferte die 200 kVA Netzersatzanlage der Fachgruppe Elektroversorgung aus Oelde. Nach Beseitigung des Wassers an dieser Stelle konnte der Betrieb mit verringerter Leistung wiederaufgenommen werden.
Die zweite Einsatzstelle im Zementwerk, der mit mindestens 35.000 vollgelaufene Steinbruch des Zementwerkes forderte die Leistung mehrere Fachgruppen WP, da das Wasser mehrere Meter tief in dem Steinbruch Stand und die eigenen Pumpen des Betreibers nicht für diese Wassermassen ausreichten. Für den Betrieb des Zementwerkes, ist jedoch ein kontinuierlicher Nachschub an Rohstoffen unerlässlich. Aus Sicherheitsgründen durften die Pumparbeiten erst mit Tagesanbruch beginnen und so trafen die 2. Bergungsgruppe und Fachgruppe WP aus Rheine sowie aus dem Geschäftsführerbereich (GFB) Dortmund die Fachgruppen WP Iserlohn und Werne sowie die Öga aus Halver in den frühen Morgenstunden in Ennigerloh ein. Nach einer Erkundung des Steinbruches und der Identifizierung eines Einleitungspunktes begannen die Helfer mit dem Aufbau der vier Großpumpen.
Besondere Herausforderung im Einsatz war die Positionierung der Pumpen, da der Steinbruch flach abfallend war. Die Pumpen musste daher stündlich umgesetzt werden, damit die erforderliche Ansaugtiefe für den Betrieb der Pumpe erreicht werden konnte. Dazu kamen die übrigen Widrigkeiten beim Einsatz in einem Steinbruch. Die Einsatzleitung hatte der Zugtrupp des Ortsverband Oelde, welcher durch Kräfte des OV Beckum verstärkt wurde. Die Verpflegung der Einsatzkräfte erfolgte durch das DRK Beelen.
Um 20 Uhr war der Wasserspiegel im Steinbruch um mehrere Meter abgesenkt worden und der Rückbau konnte begonnen werden. Hier zeigte sich die unkomplizierte Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Ortsverbänden und dem Betreiber. Das stark verschmutze Material wurde durch einen Radlader des Steinbruchs bis zum Wagenwaschplatz des Zementwerkes transportiert, wo Material und Fahrzeuge grob vom Schmutz befreit wurde. Gegen 22 Uhr konnten dann die letzten Kräfte die Rückfahrt an den Heimatstandort beginnen. In den nächsten Tagen wird an den jeweiligen Standorten die abschließende Reinigung des eingesetzten Materials erfolgen. Vor Abfahrt ließen es sich die Einsatzleiter Thorsten Koch und Ralf Lyx nicht nehmen, den eingesetzten Kräften für die gute Zusammenarbeit zu danken.
Carina Stegemann, SB Einsatz der GST Münster zeigte sich vor Ort sichtlich beeindruckt von der Einsatzbereitschaft und dem


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: